Smartphone Viren

Beim Schutz vor Viren und Trojanern denken die meisten Menschen vorrangig an ihren klassischen PC oder Laptop. Doch auch das Mobiltelefon hat sich längst vom klassischen Handy zu einem kompakten Minicomputer weiterentwickelt, der durch mobile Viren und ähnliche Schädlinge größten Gefahren ausgesetzt ist. Da immer mehr alltägliche Funktionen vom Einkaufen in Onlineshops bis zum mobilen Banking per Smartphone oder Tablet ausgeführt werden, sollten mobile Viren ernstgenommen werden. Ein Schutzprogramm für das tragbare Gerät ist die Basis für eine sichere Nutzung ohne die gefürchteten Angriffe, genauso sollte beim alltäglichen Umgang mit Smartphones ein Bewusstsein für drohende Gefahren entwickelt werden.


Mobile Viren unverkennbar auf dem Vormarsch

smartphonevirusDie Gefahrenlage in der Computertechnik hat über die letzten Jahre eine wesentliche Wendung erfahren. Waren Hacker und Betrüger früher auf einen Angriff des Desktop-PCs aus, wächst die Zahl der mobilen Viren horrend. Stärker als bei anderen Gefahren wie Trojanern und Würmern spielt das aktuelle Verhalten des Smartphone-Nutzers in den Schutz vor mobilen Viren ein. Diese entfalten oftmals erst durch eigene Aktivität ihr gefährliches Potenzial, beispielsweise durch Öffnen eines E-Mail-Anhangs oder dem Ausführen nicht zertifizierter Programme.

Gerade das wilde Herunterladen von Apps ohne einen genauen Blick auf den Herausgeber stellt eine große Eingangstüre für mobile Viren dar. Mittlerweile gibt es sogar Anti-Viren-Programme, die von Betrügern bei Google Play oder im AppStore von Apple angeboten werden und das genaue Gegenteil von dem anrichten, wofür sie vermeintlich programmiert wurden. Die wichtigste Vorsichtsmaßnahme gilt deshalb wie beim klassischen PC: Jedes Programm, jede App und jeden Anhang auf einen seriösen Anbieter bzw. Absender hin zu überprüfen.

Ohne Anti-Viren-Software sollte kein Smartphone auskommen

Die Gefährdung durch unseriöse Apps bedeutet im Umkehrschluss nicht, dass Ihnen zertifizierte und erprobte Anwendungen einen wertvollen Smartphone-Schutz verwehren. Gerade renommierte Entwickler und bekannte Softwarehäuser aus dem Bereich Virenschutz haben längst eigenständige Versionen für mobile Viren ausgearbeitet und bietet einen gewohnt starken Geräteschutz. Die App läuft automatisch im Hintergrund und bewahrt automatisch vor potenziellen Angriffen bzw. fragt explizit, ob bestimmte Programme oder Anhänge wirklich geöffnet werden sollen.

Ähnlich wie beim Desktop-PC werden Programme für mobile Viren in einer kostenlosen sowie kommerziellen Variante angeboten. Welche hierfür auf dem eigenen Smartphone, Tablet oder iPhone Sinn ergibt, sollte im Wesentlichen vom Einsatzbereich des tragbaren Geräts abhängig gemacht werden. Kostenlose Apps seriöser Anbieter sichern bereits einen umfassenden Schutz für die alltägliche Nutzung zu und tragen zu einem ruhigeren Gewissen bei. Falls regelmäßig Online-Banking über das Smartphone betrieben wird oder sensible Daten ausgetauscht werden, dürfte eine kommerzielle Variante eher lohnen.

Nicht nur mobile Viren als Gefahr wahrnehmen

Ob Ausspionieren der Kreditkartendaten über einen Fake-Shop oder das Mitzeichnen von Passwörtern und persönlichen Daten im Hintergrund – mobile Viren sind nur eine Facette der gefährdeten Sicherheit online. Eine leistungsstarke Firewall als Ergänzung zu einem Anti-Virus-Programm sollte als Standard auf jedem Smartphone oder Tablet angesehen werden, auch hier bieten renommierte Softwareentwickler Komplettlösung für das tragbare Gerät an. Der erste Schritt ist jedoch, sich überhaupt mit dem Problem auseinanderzusetzen und die Gefährdung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Hier gehört übrigens auch, den vorhandenen Smartphone-Schutz regelmäßig zu aktualisieren!